Kompressorkühlschrank

Von der Küche zur Sitzgruppe

Nach etlichen Jahren positiver Erfahrung, jetzt auch wieder im bimobil ein Kompressorkühlschrank von WAECO, mit einem Gesamtvolumen von ca. 108 l, der mit 12 Volt kühlt. Weitere Informationen auf der Homepage von WAECO.

Ein Kompressorkühlschrank, ähnlich wie im häuslichen Bereich, wird auch im Reisemobil ausschließlich von Strom (12 Volt) versorgt. Er hat einen besseren Wirkungsgrad als die Absorbertechnik, der aufgrund des hohen Stromverbrauchs nur während der Fahrt auf 12 Volt betrieben werden kann.

Der Stromverbrauch des Kompressorkühlschranks beträgt etwa 50 Watt, bei normalen Betrieb ist er ca. 20% im Betrieb, somit beträgt der Stromverbrauch ca. 2,2 bis 2,5 Ah. Voraussetzung für den Betrieb auf 12 Volt sind starke Bordbatterien, in unserm Fall zweimal 210 Ah Gel-Batterien. Daneben unterstützen 200 Watt Solarpanelle auf dem Dach den Energiehaushalt. Unsere Erfahrung, auch im autarken Reisemobilalltag (Licht, Heizen usw.), keine Energieprobleme. Somit die der Verbrauch quasi kostenlos, sieht man von den Investitionskosten ab. Der Gasvorrat im Sommer beschränkt sich auf das Kochen, es genügt eine 11 kg Kilo Flasche.

Der Unterschied zu den in weitaus größerer Auflage produzierten Gas/12 Volt/230 Volt Kühlschränken von Elektrolux, z.B. die Serie der AES-Kühlschränke, ist das nicht so ausgefeilte Design und Ergonomie der Kompressorkühlschränke von Waeco Coolmatic. Damit kann man aber durchaus leben.

Wie ist es mit der Geräuschentwicklung? Der Tropicana AES-Kühlschrank (Gas, 230 Volt, 12 Volt) läuft im Automatikbetrieb weitgehend geräuschlos, die Ein- bzw. Ausstellzeiten im Gasbetrieb machen sich durch ein deutliches Klackgeräusch der Ventile bemerkbar. Das ist insbesondere nachts störend. Außerdem ist die Hitzeentwicklung eines Absorberkühlschranks - je nach Einbauart - zumindest im Sommer auch nicht gerade wünschenswert. Im Gegensatz zum Heizen (Truma, geschlossenes Verbrennungssystem) ist der ist der Gasbetrieb während der Fahrt nicht erlaubt. Allerdings gehört aus Sicherheitsgründen der Gashahn während der Fahrt sowieso abgesperrt.

Ein Kompressorkühlschrank sollte nicht direkt neben einem Bett eingebaut werden, dann überträgt sich unter Umständen des Geräusch des Kompressor auf die Konstruktion des Bettes. Bei Abstand zu den Schlafgelegenheiten ist das leise surren des Kompressor nicht sonderlich störend.

Bilanz nach vielen Jahren mit Absorberkühlschränken, die Vorteile gehen unter dem Strich zugunsten des Kompressorkühlschranks aus.

Bernd Loewe

 

Nach oben