Einbruchsicherheit

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Es ist völlig klar, eine vollständige Sicherheit gegen Einbruch gibt es nicht. Aber eine gewisse Abschreckung durch sichtbare Hemmnisse für den schnellen Bruch ist vielleicht hilfreich. Auch Sicherheitsexperten raten, grundsätzlich alle Sicherungen sichbar zu montieren, weil sie in sich ein Abschreckungspotential darstellen. Von elektronischen Sicherungen und Alarmanlagen halte ich daher nicht viel. Von außen nicht erkennbare Sicherungen werden erst bemerkt, wenn bereits ein Einbruchsversuch stattgefunden hat.

 

Mir gefällt daher die stabile Eingangstür mit BKS-Schloss (ähnlich) in Verbindung mit dem massiven Stangenschloss sehr. Zusätzlich besteht die Möglichkeit mit einem rutschfesten Keil den Türgriff innen gegen ein Umlegen von außen sichern, falls das Schloss überwunden werden sollte. Das habe ich mit einem Türkeil aus Edelstahl mit Gummi belegt aus dem Baumarkt gelöst, aber man muss den schon sehr fest unter den Griff schieben. Zumindest ein weiteres Hemmnis. Nicht immer, aber wenn der Bauch es verlangt...

 

massives Stangenschloss

3 stabile Scharniere (hier nur 2 zu sehen)

Das Fahrerhaus wird wird mit dem WOMO-Knackerschreck gesichert, die geschlossene Eingangstür zum Wohnraum gibt ein abweisendes Bild. Wenn dahinter noch die Treppe zum Alkoven ausgeklappt ist, dann dürfte dieser Weg fast unmöglich für einen schnellen Einbruch zu bewältigen sein.

Bernd Loewe

 

Sichtbarer Schutz

Stabile verschließbare Türe zum Fahrerhaus

Nach oben